unsichtbarer Counter
pic1298411598032

Eisenbahn am


Niederrhein


 

was war – was bleibt




Daten, Fakten, es war einmal




        

Zusammengetragen von


          Hans Backes


           Mönchengladbach


 
Der Niederrhein zwischen Rhein und Maas

              

03.11.1838per Gesetz durch den Preußischen Staat wurde der Bau und Betrieb
von Eisenbahnen geregelt und vorrangig Privatunternehmen die
Möglichkeit des Eisenbahnbaues überlassen
ab 1843 (KM) Köln Mindener Eisenbahn
ab 1846 (AD) Aachen – Düsseldorf Eisenbahn
ab 1847 (RKG) Ruhrort – Krefeld – Kreis Gladbacher Eisenbahn
             AD und RKG Zusammenschluß in ADR (Aachen – Düsseldorf –
             Ruhrorter Eisenbahngesellschaft mit Sitz in Aachen
 
15.05.1847Streckeneröffnung; Gesellschaft
Duisburg – Oberhausen
 
05.10.1849Streckeneröffnung: Gesellschaft (RK)
Ruhrort-Krefeld-Kreis Gladbacher Eisenbahn AG zu Krefeld
Krefeld – Uerdingen – Trompet
 
15.10.1849Streckeneröffnung;
Gesellschaft Aachen – Düsseldorf – Ruhrorter (ADR)
(betrieben durch Ruhrort – Krefeld – Kreis Galdbacher Eisenbahn)
Homberg/Ruhrort – Trompet – Uerdingen – Krefeld – Viersen
 
15.10.1851Streckeneröffnung; Gesellschaft
Viersen – Mönchengladbach
 
12.11.1852Rheinquerung;
Homberg – Trajekt und Dampffähre – Duisburg-Ruhrort Hafen
Inbetriebnahme der hydraulischen Hebetürme am 01.05.1856
Betrieb mit 4-5 Dampfschiffen
 
12.08.1852Streckeneröffnung; Gesellschaft
Mönchengladbach – Rheydt
 
17.01.1853Streckeneröffnung;
Oberkassel – Neuß – Mönchengladbach – Rheydt – Aachen
 
15.11.1855Streckeneröffnung;
Köln – Neuß
 
26.01.1856Streckeneröffnung; Gesellschaft AD
Neuß Pbf – Meerbusch-Osterath
Meerbusch-Osterath – Krefeld Hbf (alte Strecke)
 
01.07.1856Streckeneröffnung; Gesellschaft
Oberhausen – Dinslaken
 
20.10.1856Streckeneröffnung; Gesellschaft
Dinslaken – Wesel – Emmerich – Elten (Grenze)
 
 
01.04.1862Baubeginn der Bahnhofsanlage in Kleve einschl. des Güterbahnhofes
und des Maschinenschuppens
 
25.10.1862mit einem Bauzug erreicht die erste Dampflok zur Verlegung von
Gleisanlagen Kleve
 
03.03.1863Streckeneröffnung; Gesellschaft Rh
Krefeld Hbf – Bk Hüls (alte Strecke)
Bk Hüls – Geldern
Geldern – Kleve
 
19.04.1865Streckeneröffnung; Gesellschaft (RS) Niederländische Rhein-Eisenbahn-
Gesellschaft
Kleve – Spyck (linke Rheinseite)
Spyck – Trajekt-Welle (Rheinquerung)
Welle – Hüthum (rechte Rheinseite)
Hüthum – Elten
Elten – Elten-Grenze (Rheinische Strecke)
Elten-Grenze – Zevenaar (NS)
 
09.08.1865Streckeneröffnung; Gesellschaft (Rh) Rheinische Eisenbahn-
Gesellschaft zu Köln
Kleve – Kranenburg-Grenze
 
01.01.1868Streckeneröffnung;
Strecke: Kempen (Ndrh) – Kaldenkirchen –(Venlo)
 
24.02.1869Eine Holländische Gesellschaft erhält die Konzession zum Bau der
Bahn von Boxtel bis zur holländischen Grenze, etwas später auch von
der Preußischen Regierung. Name der Gesellschaft
Nordbrabant-Deutsche Eisenbahngesellschaft
(Noord Brabantsch-Duitsche Spoorweg Maatschaij (NBDS))
 
24.07.1870Rheinquerung:
Eröffnung der Eisenbahnbrücke über den Rhein
Neuß – Düsseldorf
 
15.07.1873Streckeneröffnung; Gesellschaft NBDS
Boxtel – Hassum (Grenze) – Goch
 
01.10.1873Rheinquerung:
Eröffnung der Eisenbahnbrücke über den Rhein bei Rheinhausen
 
31.12.1874Streckeneröffnung; Gesellschaft KM (Köln-Mindener)
Venlo KM – Straelen Grenze
Straelen Grenze – Geldern Ost
Geldern Ost – Menzelen West
Menzelen West – Menzelen Ost
Menzelen Ost – (Büderich)
(Menzelen Ost) – Büderich (Gest)
Büderich (Gest) – Rheinbrücke - Wesel
 
25.10.1875Streckeneröffnung; Gesellschaft KM (Köln –Mindener)
Geldern Ost (KM) – Geldern (Rheinischer Bahnhof)
 
31.12.1876      Rheinquerung:
Eröffnung der Eisenbahnbrücke über den Rhein bei Wesel
Wesel - Büderich
 
01.07.1878Streckeneröffnung; Gesellschaft (NBDS)
Goch – Uedem – (Hp Birten (alt)) - (Xanten West) – (Bf Birten)
(Hp Birten (alt)) – Büderich (Gest) - Wesel
 
1879Streckeneröffnung;
Nijmegen – Arnhem
 
01.01.1880Die Preußische Staatseisenbahn übernimmt den Betrieb und
die Verwaltung der privaten Rheinischen Eisenbahngesellschaft
am 01.02.1880 folgt die Köln Mindener Eisenbahngesellschaft
am 01.01.1882 folgt die Bergisch Märkische Eisenbahngesellschaft
 
01.04.1880Nach der Verstaatlichung der Privatgesellschaften 1879 – 1882
wurde der hiesige Raum wie folgt verwaltet
1. Königlich-Preußische Eisenbahn Verwaltung (KPEV)
01.04.1881–31.03.1881
Kgl. Direktion der Rheinischen Eisenbahn zu Köln
01.04.1881-31.03.1894
Kgl. Eisenbahn-Direktion zu Köln (linksrheinisch)
01.04.1882-31.03.1883
Kgl. Eisenbahn-Direktion Elberfeld, für den Bereich der ehemaligen
Bergisch-Märkischen-Eisenbahn Gesellschaft.
Ab 01.04.1883 wurde der Bereich des Betriebsamtes Aachen von der
Direktion Köln (linksrheinisch) übernommen.
01.04.1894-21.11.1918
Kgl. Eisenbahn-Direktion zu Köln
 
01.01.1886Streckeneröffnung;
Kempen (Ndrh) – Kaldenkirchen/Venlo
 
01.06.1886übernimmt die Hollandse Ijseren Spoorweg Maatschapp den
Eisenbahnbetrieb von Nijmegen nach Kleve
 
1889Schnellzugverkehr auf der Strecke
Arnhem – Nijmegen – Kleve – Krefeld – Neuß – Köln
 
23.06.1896Preußen und Hessen gründen die Preußisch-Hessische
Eisenbahngemeinschaft
 
23.12.1903Streckeneröffnung; Gesellschaft
Rheinhausen – Trompet
Trompet – Moers Pbf
 
06.04.1904Streckeneröffnung; Gesellschaft
Moers Pbf – Moers Gbf
 
 
15.08.1904Streckeneröffnung; Gesellschaft
Moers Pbf – Abzwg. Meerbeck – Rheinberg – Millingen
Millingen – Alpen – Winnenthal
Winnenthal – Birthen (neu) – Xantzen – Kleve
Abzwg. Alpen – Menzelen Ost
 
19.05.1907Einstellung des Güterzugverkehrs;
Strecke: Homberg – Trajekt und Dampffähre – Duisburg Ruhrort Hafen
 
08.07.1907Streckenverlegung;
von Krefeld Oppum kommend bis Krefeld Hbf Gesamtverkehr
auf der alten Strecke eingestellt, die neue Strecke wurde höhergelegt
Abzweigung Lohbruch – Krefeld Hbf (neue Strecke)
 
Krefeld Hbf – Bk Hüls (neue Strecke)
 
Eröffnung neuer Bahnhof Krefeld
 
1910Streckeneröffnung;
Güterzugstrecke:
Krefeld-Linn – Krefeld-Uerdingen
 
01.10.1912Streckeneröffnung;
Güterzugstrecke:
Krefeld-Uerdingen – Hohenbudberg – Rheinhausen
 
01.08.1914wurde der Durchgangsverkehr und der Verkehr des Internationalen
Schnellzugverkehrs durch Ausbruch des 1. Weltkrieges auf der Strecke
Hassum Grenze – Goch – Wesel eingestellt.
Die Königliche Eisenbahndirektion Essen übernahm die Strecke
Auf deutschem Boden.
 
1917Eröffnung der Straßenbahnverbindung;
Kleve – Kranenburg – Wyler – Beek/Grenze
 
01.06.1919hörte die Selbstständigkeit der Gesellschaft NBDS in Holland auf
und wurde von der späteren Nederland Spoorwegen (NS)
übernommen.
 
01.04.1920Gründung der Deutschen Reichsbahn
Staatsvertrag vom 10.03.1920 Übergang der Staatsbahnen auf das
Reich. Acht deutsche Länder beteiligten sich.
Pressen-Hessen, Bayern, Sachsen, Württemberg, Baden werden
Zweigstellen des Reichsverkehrsministeriums. Das Reichseisenbahnamt
wurde aufgelöst.
 
 
01.04.1921Reichs-Maschinenamt (RMA) Mönchengladbach eingerichtet
aus den Betriebswerkstätten die den Bahnhöfen angeschlossen waren
wurden selbstständige Dienststellen, die Bahnbetriebswerke (Bw)
Bw Mönchengladbach
Bw Rheydt
Bw Neuss
Bw Jülich
Lokstation Viersen
Lokstation Brüggen
Lokstation Dalheim
Lokstation Grevenbroich
 
25.05.1920Lokstation Viersen aufgelassen,
vorhandene Lok wurden nach Bw Mönchengladbach umgesetzt
 
1927Organisatorisch erhalten eine einheitliche Bezeichnung
Reichsbahn-Betriebsamt (RBA)
Reichsbahn-Maschinenamt (RMA)
Reichsbahn-Verkehrsamt (RVA)
Reichsbahn-Neubauamt (RNA)
Reichsbahn-Ausbesserungswerk (RAW)
 
01.03.1933Haltepunkt Hohenbudberg Siedlung eingerichtet
 
15.05.1935Streckenstillegung;
Strecke: Venlo (Niederlande) – Landesgrenze
 
06.10.1940Bahnbetriebswerk Kempen (Ndrh.) aufgelöst
 
06.10.1940Lokbahnhof Geldern aufgelöst, mit gleichem Datum der
Auflösung des Bw Kempen in Bahnbetriebswerk Geldern
umbenannt
 
01.03.1945ReichsbahnDirektion Köln (RBD) nach Bergisch Gladbach verlegt
08.03.1945RBD Köln durch Reichsverkehrsministerium (RVM) aufgelöst
Die Reststrecken im Raume Kleve und Krefeld gehen an die RBD Essen über.
 
09.03.1945durch das RVM wurden die Aufgaben des Werkstättenbezirkes Köln
an die RBD Essen übertragen.
 
04.1945Einstellung des Güterbetriebes auf der Strecke
(Asperden) – (Nordkurve – Goch)
         
1945Rheinquerung:
Büderich (Gest) – Rheinbrücke – Wesel
Reise- und Güterzugbetrieb eingestellt
 
1946Rheinquerung:
Büderich – Behelfsbrücke – Spellen/Abzwg – Fürstenberg
 
05.1945Als allererste Züge verkehren Nachschubzüge der alliierten Mächte
Auf den operativen Strecken. Reiseverkehr war nicht zugelassen.
-Aachen – Mönchengladbach – Krefeld – Duisburg
-Aachen – Düren – Euskirchen – Bonn – Mainz
 
Die einzige Verbindung zur rechten Rheinseite ist die von der
Besatzung erbaute eingleisige Rheinbrücke zwischen
Rheinhausen und Duisburg
Durch diese Verkehrsverlagerung bekommt der in der Nähe liegende
Rangierbahnhof Hohenbudberg größte Bedeutung.
 
1945     Rheinquerung;
Spyck – Behelfsbrücke - Welle
 
23.05.1945Erster Reisezug zwischen;
Köln Hbf – Geldern
 
08.07.1945der durch die RBD Wuppertal verwaltete rechtsrheinische Bezirk geht
geht an die RBD Köln zurück.
Der nördliche Bezirk Kleve bleibt mit Rücksicht auf die Transport-
anforderungen der Besatzungsmächte vorübergehend der RBD Münster
unterstellt.
 
10.11.1945Rheinquerung:
Büderich – Behelfsbrücke – Spellen Abzwg – Fürstenberg
Güterzugbetrieb eingestellt
 
27.01.1946      Auf Anordnung der britischen Besatzungsmacht gehörte das
Betriebsamt (BA) Kleve bis zum 27.01.1946 zur RBD Münster,
weil die Strecke Venlo (NS) – Geldern Ost – Büderich – Wesel
große strategische Bedeutung hatte
 
08.02.1946bis 17.02.1946, Behelfsbrücke Kleve – Spyck – Welle
wegen Hochwasser gesperrt.
 
23.03.1946Rheinbrücke Baerl – Oberhausen in Betrieb genommen
 
03.05.1946Rheinbrücke Köln Süd in Betrieb genommen
 
05.04.1946Beginn der Brückenarbeiten in Rheinhausen
 
07.05.1946Betriebsaufnahme auf der Strecke:
 
Rheinhausen – Moers – Xanten - Kleve
 
11.05.1946Loktypenbereinigung:
Im Monat Frebruar wurden durch Abgabe von Dampflok der
Baureihe 42, 44, 52,
50 englische WD- Dampflok bei den Bw Hohenbudberg und
Bw Krefeld in Betrieb genommen. Da sie nur eine Höchstlast
von 1200to ziehen konnten, musst die Zugzahl erhöht werden.
Bis 11.05.1946 mußten alle WD- Lok nach Holland abgegeben
werden. Als Ersatz wurden 25 Dampflok BR 50 beheimatet.

12.05.1946Erhöhung der Geschwindigkeit bei Zügen auf den Strecken:
Köln – Krefeld Hbf 85 km/h
Mönchengladbach – Krefeld – Rheinhausen 100 km/h
 
14.09.1946die Behelfsbrücke bei Rheinhausen wurde geschlossen.
Umlegung des Gesamten Zugverkehrs über die Rheinbrücke
Baerl (Knippbrücke)
Der örtliche Verkehr Rheinhausen – Duisburg wurde im
Pendelbetrieb und Fährbetrieb abgewickelt.
 
16.09.1946Kurvenzüge Krefeld – Düsseldorf eingelegt
 
02.12.1946direkter Güterzugbetrieb Hohenbudberg – Hamm/W
 
17.02.1947Einstellung des Gesamtbetriebes;
Strecke: Büderich (Gest) – Hp Birten – Uedem
 
17.02.1947Einstellung des Reisezugbetriebes:
Strecke: Geldern Ost – Straelen Grenze
 
05.10.1947Fahrplanwechsel
In den Monaten Januar und April wurden der RBD Köln
37 englische WD- Lok mit 4 Kuppelachsen zugewiesen und
auf die Reichsmaschinenämter (RMÄ) Krefeld und
Mönchengladbach verteilt.
Diese Loks hatten keinen Winterschutz, wegen des Mangels
an Ersatzteilen bereitete die Instandsetzung erhebliche
Mehrarbeit auf den Dienststellen. Meist mussten die Züge in Doppeltraktion gefahren werden, da ihre Einzelleistung nicht ausreichte.
In den Monaten Oktober und November wurden die WD- Lok
wieder abgegeben.
06.08.1947wegen Kohlenersparnis fallen 2 Züge auf der Strecke:
Krefeld – (Kurve) – Düsseldorf aus
 
10.11.1947Zur Freimachung von 3 Lok für dringliche Güterzüge
werden Reisezüge ausgelegt;
E 293/294 Köln – Kleve mit den Anschlüssen
1436 Krefeld - Neuß
1437 Neuß – Kleve
1438 Kleve – Neuß
 
23.04.1948Bw Hohenbudberg, Fertigstellung der 23 m Drehscheibe
 
09.05.1948Durch die Inbetriebnahme der Hohenzollernbrücke in Köln
können folgende Verkehrverbindungen wieder gefahren werden
im Nahverkehr:
Köln Hbf – Neuß – Krefeld/Düsseldorf
Im Fernverkehr:
D 403/404 Krefeld – Passau
E 297/298 Koblenz – Krefeld – Kleve
 
17.07.1948Winterfestmachung der Bw Anlagen
Bw Kleve, Rechtecklokschuppen ist winterfest
 
26.11.19481. Bauabschnitt für die Ausschlackgrube im Bw Krefeld
 
26.11.1948Bw Hohenbudberg, Fertigstellung der Wagenhalle
 
11.12.1948Fertigstellung des Werkstättengebäudes im Bw Krefeld
 
15.12.1948Bw Hohenbudberg, Fertigstellung des Lokschuppens
 
01.03.1949RBD Köln, maschinentechnische Dienststellen
Maschinenamt Krefeld
-Bw Krefeld, Personal 422 P
--    Bf- Schlosserei Moers
--    Bf- Schlosserei Krf-Linn
- Bw Hohenbudberg, Personal 574
-- Bf- Schlosserei Friemersheim
-- Bf- Schlosserei Rheinkamp
-- Bf- Schlosserei Krf-Uerdingen
- Bw Kleve, Personal 236 P
-- Bf- Schlosserei Kranenburg
-- Bf- Schlosserei Goch
- Bw Geldern, Personal 90 P
 
15.05.1949Einstellung des Reisezugbetriebes;
Strecke: Goch – Hassum Grenze
 
07.09.1949Deutsche Reichsbahn (DR) aufgelöst und in
Deutsche Bundesbahn (DB) umbenannt
 
02.10.1949Fahrplanwechsel:
neue Zugverbindungen;
E 393/394 Wuppertal Oberbarmen – Krefeld/Kleve
E 399/400 Düsseldorf – Krefeld/Kleve
Mit Inbetriebsnahme der Rheinbrücke zwischen – Rheinhausen
und Duisburg konnten die Züge
Kleve – Moers – Rheinhausen bis Duisburg wieder durchgeführt
werden.
Die Züge Mönchengladbach – Krefeld – Baerl – Ruhrgebiet
konnten wieder auf direktem Wege verkehren.
Mit dem Fahrplanwechsel wurden alle Eil- und Personenzüge
Kleve – Krefeld – Köln in Krefeld geteilt
ein Teil fährt Krefeld – Düsseldorf
ein Teil fährt Krefeld – Köln
bei der Rückfahrt werden die Züge in Krefeld vereint
und fahren in Richtung Kleve.
 
08.01.1952Signalmeisterei (Sigm) Hohenbudberg und Krefeld aufgelöst
und in eine neue Signalmeisterei (Sigm) Krefeld umbenannt.
 
22.05.1955Bw Geldern;
Beheimatete Triebwagen:
VT 95.9 133, 134, 135, 136, 137, 230, 239, 419, 420, 421,
             613, 614, 615, 616, 617
 
VB 142 023, 024, 025, 036, 094, 133, 139, 233, 283, 284,
            285, 514, 515, 519, 520, 521
 
29.05.1960Einstellung des Reisezugbetriebes;
Strecke: Menzelen Ost – Büderich Gest
Strecke: Menzelen Ost – Menzelen West – Geldern Ost
Strecke: Geldern Ost – Geldern Hbf
 
01.10.1961Eingleisige Strecke;
Krefeld-Uerdingen – Trompet aufgelöst
 
01.04.1963     Bahnnbetriebswerk Kleve,
im Zuge der Verdieselung auf der Strecke Krefeld – Kleve
und Duisburg – Kleve, aufgelöst.
Umgewandelt in eine Bw Außenstelle des Bw Geldern
 
26.05.1963Einstellung des Reisezugbetriebes;
Strecke: Goch – Uedem
 
08.07.1963Einstellung des Güterzugbetriebes;
Strecke: Krefeld-Linn – Krefeld-Uerdingen
 
01.08.1963Einstellen des Gesamtbetriebes;
auf der Strecke: Bönninghardt – Menzelen West
 
18.09.1965Dauernder Übergang vom zweigleisigen zum eingleisigen Betrieb
Auf dem Streckenabschnitt:
Kleve – Kranenburg (Grenze)
 
01.07.1966Dienststellenorganisation;
Bahnmeistereien (Bm) aufgelöst:
Bm Goch
Bm Kalkar
Bm Rheinhausen
 
01.11.1966Dauerende Einstellung des Gesamtbetriebes;
auf der Strecke:
Goch – Uedem (ehem. Boxtelbahn)
 
01.02.1967Bahnbetriebswerk Geldern aufgelöst,
umgewandelt in eine Bw Außenstelle des Bw Krefeld
 
 
01.02.1967Bw Außenstelle Kleve des Bw Geldern in eine Bw Außenstelle
des Bw Krefeld umgewandelt
 
 
01.03.1967Streckenstillegung; Einstellung des Gesamtbetriebes auf den
Nebenbahnen:
Geldern – Bönninghardt,
Geldern Ost – Straelen
der Betrieb wird für dauernd eingestellt
 
01.03.1967Streckenstillegung; Einstellung des öffentlichen Verkehrs auf der
Strecke: Hassum – Goch (ehem. Boxtelbahn)
Bahnhöfe: Asperden und Hassun
Strecke: Straelen Grenze – Geldern Ost
Geldern Ost – Geldern Hbf
Geldern Ost – Menzelen West
 
27.07.1967alle Dampflok, die als Z- Lok abgestellt sind werden zum
Bw Hohenbudberg überführt
 
25.08.1969Streckenstillegung;
Strecke: Hohenbudberg – Trompet – Rheinbrücke
 
30.01.1970Erstbeheimatung der Neubaudiesellok BR 215 zum Bw Krefeld
BR 215 017 und 018
sie lösen die eingesetzten BR 216 ( alt V 160) ab

 
01.10.1973Mit Wirkung vom 01.10.1973 wird der Bahnhof Weeze an den
Bahnhof Goch angegliedert
 
01.11.1973Bahnmeisterei (Bm) Moers in die Rangklasse 3 höhergestuft
 
 
31.12.1973Schließung der Ga Homberg (Niederrh) zum 31.12.1973
durch die Schließung der Ga Homberg (Niederrh) ist eine
EDS- Briefzustellung nicht mehr möglich
 
01.01.1974Bahnhof  Kleve von Rangklasse 3 nach Rangklasse 2 höhergestuft
 
31.03.1974Bahnmeisterei (Bm) Rheinberg (Rheinl) aufgelöst. Der Bezirk
wird auf die Bm Moers und Bm Kleve aufgeteilt.
 
01.01.1975Dienststellenorganisation;
Bahnhof Trompet
Bahnhof Homberg(Niederrh)
Haltepunkt (u) Rumeln
werden betrieblich dem Bahnhof Rheinhausen
werden verkehrlich der Güterabfertigung Rheinhausen angegliedert.
 
31.03.1975Betriebsamt Neuß aufgelöst
 
 
 
20.05.1975mit der Umbeheimatung der Dampflok 050 164-3, 051 494-3
053 474-4 vom Bw Neuß nach Bw Stolberg war das
Bw Neuß &dbquo;Dampflokfrei
 
01.06.1975Dienststellenorganisation;
Bahnhof Grefrath (b. Krefeld)
Haltestelle Lobberich
Haltepunkt (Hp) u Wittsee werden voll an den Bahnhof Kempen
(Niederrh) angegliedert
 
weiter Teil 2
zum Teil 2